Springe direkt zu Inhalt

GASTHÖRERCARD ART

Das GASTHÖRERCARD-PROGRAMM ART wird in Ergänzung zum GASTHÖRERCARD-PROGRAMM CLASSIC in jedem Semester speziell und exklusiv für Gasthörer*innen konzipiert. Es bietet ein bundesweit einmaliges hochkarätiges Angebotsspektrum im Schwerpunkt Kunstgeschichte. Unter der Leitung von professionellen Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern können Sie sich hier in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten intensiv mit allen Gattungen der Kunst und ihrer Geschichte sowie dem Kunststandort Berlin auseinandersetzen. Einige ausgesuchte Kurse in den Bereichen Literatur und Schreibpraxis, Geschichte, Musik und Theater runden das ART-Angebot ab. Nicht zuletzt eröffnen die kunst- und kulturhistorischen zumeist eintägigen Exkursionen von VIA ARTIUM eigene Wege zur Kunst – intensiv und anschaulich, auch aus dem Seminarkontext heraus.

ART SONDERBROSCHÜRE 2021

Cover KEX Broschüre

NEU: Hier finden Sie alle Exkursionen 2021 sowie Vortragswelten und ART-Kurse von Januar bis April 2021 als PDF.

ART PROGRAMM

Programm ART WiSe 2020/21

Hier haben Sie Einblick in das GASTHÖRERCARD-PROGRAMM ART für das Wintersemester 2020/21 als PDF.

ANGEBOTSSPEKTRUM

Im WiSe 2020/21 stehen Ihnen drei Teilnahmemöglichkeiten zur Verfügung, die Sie einzeln oder in Kombination buchen können:

1. VORTRAGSWELTEN-PASS

  • Zugang zu allen ART-Vorträgen im WiSe 2020/21, ca. 180 Ustd. (s. ART-Programm WiSe 2020/21, S. 11-25)
  • Unterrichtsformat – ausschließlich digital

2. FOKUS ART-KURSE

  • Teilnahme an beliebig vielen ART-Kursen (s. ART-Programm WiSe 2020/21, S. 29-69)
  • Berechnung stundenweise (separate Rechnung pro Kurs)
  • Unterrichtsformat – je nach Kurs digital, draußen oder im Raum

3. KHI-VORLESUNGS-PASS

  • Besuch von bis zu 3 Vorlesungen des Kunsthistorischen Instituts (s. ART-Programm WiSe 2020/21, S. 27ff)
  • Unterrichtsformat – ausschließlich digital

LEITERIN DES PROGRAMMS

Felicitas Wlodyga

Felicitas Wlodyga ist kreativer Kopf und Leiterin des GASTHÖRERCARD-Programms. Vor dessen Gründung im Jahr 2000 arbeitete sie zehn Jahre in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Hochschulbereich und sammelte – nach dem Studium der Germanistik und Publizistik an der Freien Universität Berlin – Erfahrungen als Journalistin (fega) und Redakteurin in Printmedien. Als Programmarchitektin schätzt sie die Synergieeffekte, die durch die vielseitige Programmarbeit entstehen – auch durch die Kooperation mit rund 50 Dozenten und 30 Kulturpartnern –, die ihr Ausbaupotential für weitere Ideen garantieren.