Springe direkt zu Inhalt

Modul V05 - Museum & Besucher: Ausstellung / Vermittlung / Kulturelle Bildung

(MMV005-JP20)

Dozent/in

Heike Kropff, Prof. Nicola Lepp, Prof. Dr. Annette Noschka-Roos, Patrick Presch

Semester

JP20

Veranstaltungsumfang

3 Termine (24 UE)

Anmeldung

Online-Anmeldung

Teilnahmegebühr

Die Kosten für das Einzelseminar betragen 320,- € für Volontär/innen.

Ort

Tagungssaal, Weiterbildungszentrum / Museum Europäischer Kulturen / Haus Bastian

Zeit

Mi/Do/Fr, 24./25./26.6.2020, Mi, 10.00 - 17.00 Uhr, Do, 10.00 - 17.00 Uhr, Fr, 9.00 - 16.00 Uhr

Zielgruppe

Volontär/innen in Museen

Tag 1

Heike Kropff, Patrick Presch

Am ersten Tag steht der Aspekt der Kulturellen Bildung und deren Verortung in der Institution Museum im Mittelpunkt.

Worin liegt der Auftrag der Museen begründet, Kulturelle Bildung zu initiieren? Wie zeigt sich dieser Auftrag im Selbstverständnis der Institution? Welche Konsequenzen ergeben sich für die strukturellen Voraussetzungen sowie die Organisation von Arbeitsabläufen? Wie und mit welchen Methoden kann dieser Auftrag eingelöst werden?

Neben den institutionellen Herausforderungen wird in einem zweiten Schritt die Rolle der personalen Vermittlung im Kontext kultureller Bildung thematisiert. Welche Haltungen und Konzeptionen sollten Führungen, Workshops, Kunst- und Kulturgesprächen zugrunde liegen? Wie sollten sie beschaffen sein, um kulturelle Bildung leisten zu können?

Tag 2 und 3

Prof. Nicola Lepp, Prof. Dr. Annette Noschka-Roos

Die Ausstellung ist das zentrale Medium, über welches das Museum mit seinen Besucher/innen kommuniziert. Doch wie kommunizieren Ausstellungen eigentlich? Welche Medien und Methoden bestimmen die Kommunikation in einer Ausstellung? Seit der Öffnung der Museen in den 1970er Jahren in Bezug auf ihre Vermittlungsfunktion wurde ein breites Spektrum an Vermittlungsformen entwickelt – ausstellungsintegriert wie ausstellungsbegleitend. Welchen Regeln und Methoden sie folgen sowie die sammlungsübergreifenden Gemeinsamkeiten sind Thema des Kurses.

Im Zentrum steht die theoretische wie praktische Auseinandersetzung mit Kommunikationsprozessen in Ausstellungen, die aus der Perspektive von ausstellungsintegrierten und –begleitenden Formaten sowie aus besucherorientierter und museumswissenschaftlicher Perspektive betrachtet werden.

Nach einer Erkundung vor Ort im Museum zu historisch unterschiedlichen musealen Ausstellungsformen wird vertiefend über die Beziehung von Objekt – Text – Raum – neue Medien referiert und gemeinsam diskutiert.

In Bezug auf die Ausstellungskommunikation werden in vergleichender Form mediale und personale Vermittlungsformate in kunst- und kulturgeschichtlichen Museen in den Blick genommen.

Eine Exkursion zu sammlungsübergreifenden Best-practice-Beispielen unterstützt anschaulich die theoretische Analyse von Regeln und Methoden für die museale Ausstellungs- und Vermittlungspraxis. Diskussionen und Workshops bieten Gelegenheit, die entwickelten Kategorien einer besucher- wie objektorientierten Ausstellungskommunikation anzuwenden und zu vertiefen.

Anmeldeformular